EmsSideGallery . Rheine . Fassadenkunst im Emsquartier

Emstraße 68*

Duo Sourati – Christina Laube und Mehrdad Zaeri: „Insel“

Oktober 2022

52.279385743822985, 7.443671151955631

Wenn die Bewohner:innen des „Seniorenzentrums Kardinal Galen Ring“ den Blick von ihrer gepflegten Gartenanlage heben, schauen sie seit Oktober 2022 nicht mehr auf ca. 500 qm grauen Putz - die fensterlose Rückseite des Modehauses Böckmann – sondern auf die „Insel“. Das Duo Sourati – Mehrdad Zaeri und Christina Laube – haben in mehreren Workshops mit den Bewohner:innnen deren Geschichten, Gedanken und Träume erforscht und erkannt, dass die „Insel“ genau das ist, was diese riesige Wand und ihre Betrachter:innen brauchen. Monochrom, detailreich und liebevoll hat das Künstlerpaar aus Mannheim in seinem unverwechselbaren zeichnerischen Stil hier einen Sehnsuchtsort, einen Ruhepunkt, ein Zuhause für Wünsche und Erinnerungen geschaffen.
*Rückseite/Parkplatz des Modehauses Böckmann
Duo Sourati
SWR2

Lingener Straße 9

innerfields

August 2020

52.2806986750685, 7.443096975766509

Moby Dick "to go": Aus einem Gespräch über den von Hermann Melville erschaffenen berühmtesten Pottwal der Welt entstand das Konzept zum Mural an der Brandwand zur Lingener Straße 11. Allerdings wird der Wal hier nicht erbarmungslos gejagt, sondern ganz profan für den weiteren häuslichen Gebrauch eingetütet. Ergänzt wird diese Geschichte um das tauchende Kind, das neugierig die Wasserwelt erkundet und statt eines Wals nur die Metamorphose des Fisches zur Flasche entdeckt. Die positive Grundstimmung der freundlichen Farben kontrastiert mit den Verweisen auf Umweltzerstörung und Kommerz.
innerfields

Humboldtstraße 34

MadC

September 2020

52.28161775516878, 7.444099713982849

Kraftvolle Pinselstriche, lässig und akzentuiert zugleich von Riesenhand auf die Wand geworfen: MadC arrangiert ihren abstrakten Farbrausch konzentriert wie eine asiatische Kalligrafie. Der Vergleich stimmt auch insofern, als MadC, die vom klassischen Graffiti kommt, ihre Bilder aus der Schrift heraus entwickelt. Das Thema Schrift zieht sich in Abstraktion durch die gesamte Arbeit der Künstlerin. Dabei strebt sie stets danach, energievolle Verbindungen und Vernetzungen zu schaffen. Transparenzen und leuchtende Farben dominieren ihre Bilder, die sie ganz klassisch im Atelier auf Leinwand schafft – und dann auf die Hauswand hochpotenziert.
MadC

Lingenerstraße 6 (und Düppelstraße 3 + 12)

Sebastian Rolf (und Björn von Schulz)

September/Oktober 2021

52.28048160158968, 7.444044945488097

Für drei an der Ecke Lingener und Düppelstraße gelegene Wände haben Sebastian Rolf und Björn von Schulz jeweils eine Wand mit einen eigenen Entwurf gestaltet. Sebastians Mural an der Düppelstraße zeigt in Blau-Grün-Tönen einen fast abstrakt anmutenden Ausblick in eine sphärische Parallelwelt. Demgegenüber steht Björns monochrome Großstadtszene, die den urbanen Charakter mit seinen durchaus interessanten Brüchen und Gegensätzen im Quartier unterstreicht.
Sebastian Rolf, Bunte Wände

Düppelstraße 3 + 12 (und Lingenerstraße 6)

Björn von Schulz (und Sebastian Rolf)

September/Oktober 2021

52.28048160158968, 7.444044945488097

Für drei an der Ecke Lingener und Düppelstraße gelegene Wände haben Sebastian Rolf und Björn von Schulz jeweils eine Wand mit einen eigenen Entwurf gestaltet. Sebastians Mural an der Düppelstraße zeigt in Blau-Grün-Tönen einen fast abstrakt anmutenden Ausblick in eine sphärische Parallelwelt. Demgegenüber steht Björns monochrome Großstadtszene, die den urbanen Charakter mit seinen durchaus interessanten Brüchen und Gegensätzen im Quartier unterstreicht.
Björn von Schulz

Für die dritte Fassade, die etwas zurückgesetzt zwischen den beiden anderen Wänden liegt, haben sie einen gemeinsamen Entwurf erarbeitet, der die Motive aus den zwei ersten Wänden aufgreift und das ganze zu einem Triptychon abrundet.
Sebastian Rolf, Bunte Wände // Björn von Schulz

Emsstraße 68

Collin van der Sluijs

August 2021

52.27952636017783, 7.443343813927568

Das prominent an der Emsstraße gelegene Modehaus Böckmann ist mit seinen großen Fassadenflächen ein besonders attraktives Objekt für eine künstlerische Gestaltung. Collin van der Sluijs hat für seinen Entwurf subtil Formen und Elemente aus der Modebranche aufgegriffen, um seine phantastischen Vogeltraumwelten für genau dieses Gebäude anzupassen. In einem wahren Arbeitsrausch hat er in nur sieben Tagen einen „Immer-wieder-Hingucker“ geschaffen, denn es gibt außer den fotorealistisch ausgearbeiteten Vögeln – eine Kohlmeise und ein Kleiber - viele kleine, teilweise abstrakte Details zu entdecken.
Collin van der Sluijs

Humboldtstraße 35

Dominik Neufeld

Dezember 2021

52.281834203566035, 7.444287876547757

Haben alte, weiße Männer uns noch etwas zu erzählen? Eingerahmt von fließenden Farbstrukturen steht im Zentrum dieses Murals ein Portrait von Gustave Flaubert in schwarz und weiß: Der Autor der zeitlosen Madame Bovary, die vom Leben mehr will als eine langweilige Ehe und sich in Abenteuer stürzt, letztendlich aber doch zu Grunde geht. Dieses Kunstwerk lädt nicht nur zum visuellen Genuss ein, sondern möchte auch zur Lektüre der Romane eines der größten Stilisten der Weltliteratur anregen.
Dominik Neufeld, Insta

Emsstraße 71

Zabou

52.28018923272445, 7.443873586086806

Ganz schön freundlich sind die Menschen bei uns in Rheine. Das sieht auch Zabou so, die französische Street-Art-Künstlerin, die in London lebt. Deshalb hat sie in diesem photorealistischen Mural an der Emsstraße 71 auch eine Szene umgesetzt, bei der ein freundlicher Mensch die junge Frau vor dem Regenguss schützt. Das Model ist übrigens Zabous gute Freundin Lena aus Hamburg, mit der sie seit einem Schüleraustausch in ihrer französischen Heimatstadt Saumur verbunden ist. Und damit kein falscher Eindruck entsteht: Regen ist bei uns in Rheine die absolute Ausnahme.
zabou.me